Interview: „E-Commerce, Chance und Herausforderung“

Web design conceptRechtsanwalt Michael Richter beschäftigt sich innerhalb seiner anwaltlichen Tätigkeit rund um Themen des E-Commerce. Er kennt die Gefahren, die ein sorgloser Umgang mit einem Onlineshop mit sich bringt, aber eben auch die enormen Chancen und Möglichkeiten die hinter einem erfolgreich geführten Onlineshop sich bieten.

Interview zum Thema „Rechtliche Fallstricke im E-Commerce“

it-recht-kanzlei-aalen: Herr Richter,durch Ihre tägliche Arbeit im Bereich des E-Commerce kriegen Sie ja quasi hautnah mit,welche Entwicklung das Onlinebusiness erfahren hat und welche Chancen sich für Händler seit nun mehr einiger Zeit im Internet bieten.Sehen Sie einen gewissen Trend hin vom stationären Einzelhandel zum ausschließlichen Onlinebusiness?

Rechtsanwalt Richter: Prinzipiell ist der von Ihnen angesprochene Trend durchaus erkennbar, allerdings noch lange nicht so, wie es in den Medien gerne publiziert wird. Das Onlinebusiness bietet einfach Händlern, die aufgrund verschiedener Voraussetzungen nicht über die Möglichkeit verfügen, ein Ladengeschäft kostendeckend zu betreiben, die Möglichkeit dennoch Ihre Ware einem entsprechenden Kundenpotential anzubieten. Dies war noch vor wenigen Jahren undenkbar. Da waren mehrere Ladengeschäfte in verschiedenen Städten notwendig um ein entsprechend großes Publikum zu erreichen, wie es jetzt mit einfachen Schritten möglich ist. Eine Verdrängung des stationären Handels sehe ich jedoch nicht.

it-recht-kanzlei-aalen: Onlineshops sprießen zwischenzeitlich nahezu wie Pilze aus dem Boden. Beinahe jeder der Waren staionär anbietet, betreibt auch einen Onlineshop oder denkt zumindest darüber nach, in naher Zukunft einen zu betreiben. Halten sich denn Ihrer Aufassung nach die Anbieter grundsätzlich an die rechtlichen Voraussetzungen?

Rechtsanwalt Richter: Leider habe ich in letzter Zeit vermehrt festgestellt, dass die meisten Onlineshops durch grenzenlos verfügbare Bausteinsysteme technisch auf dem allerneuesten Stand sind und die Bedienbarkeit zum Teil wirklich gut ist, aber grundsätzlich vergessen oder übersehen wird, dass zu einem guten Onlineshop auch eine rechtlich richtige Gestaltung gehört um teure Abmahnungen zu vermeiden. Der leider immer noch vorherrschende Gedanke, man wird eh nicht erwischt, ist leider nicht mehr zu begrüßen, da es immer irgendwo einen Wettbewerber gibt, der einem wettbewerbsrechtlichen Ärger bereiten kann. In diesem Fall ist man gut beraten, wenn man so wenig Angriffsfläche wie möglich bietet.

it-recht-kanzlei-aalen: Wie sieht denn so ein rechtlich richtig gestalteter Onlineshop überhaupt aus? Was muss grundsätzlich beachtet werden?

Rechtsanwalt Richter: Die rechtlich richtige Gestaltung eines Onlineshops in wenigen Sätzen zu erklären ist schlichtweg nicht möglich. Durch die sich stetig verändernde Rechtssprechung im Bereich des E-Commerce ist jeder Onlineshop individuell zu prüfen, da nicht jeder Shop ja die gleichen Artikel anbietet. Für Lebensmittel gelten etwa völlig andere Voraussetzungen als für Elektroartikel. Jeder Onlineshopbetreiber sollte sich jedoch über sämtliche rechtlichen Probleme seines Angebotes im Klaren sein, nur so kann er teure und oft auch existenzgefährdende Abmahnungen von Wettbewerbern vermeiden.

it-recht-kanzlei-aalen: So gesehen ist es wohl wirklich ratsam, sich entsprechend rechtzeitig beraten zu lassen. Wir bedanken uns für dieses kurze Gespräch und freuen uns auf weitere Beiträge von Ihnen.

Bildquelle: © varijanta – Fotolia.com